Hendrik Trescher

Hendrik Trescher (Prof. Dr. phil. habil.) ist Soziologe und Pädagoge und vertritt die Professur für Allgemeine Rehabilitations- und Integrationspädagogik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Seine Forschungsgebiete sind Inklusionsforschung, politische Partizipation von Menschen mit Behinderung, Pädagogik bei kognitiven Beeinträchtigungen, Methoden qualitativer Sozialforschung, Disability Studies sowie Subjekt- und Diskursforschung. 2016 erhielt er den Forschungspreis der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft zur Förderung der Forschung für Menschen mit geistiger Behinderung für das Buch »Inklusion«.

transcript-Publikationen in den Bereichen: Behinderung, Gesundheit und Disability Studies, Kulturwissenschaft, Pädagogik, Sozialpädagogik, Soziale Arbeit

Publikationen in den Reihen: Gesellschaft der Unterschiede, Kultur und soziale Praxis

Web: Uni Frankfurt
Researchgate
Academia.edu

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Ambivalenzen pädagogischen Handelns
Neu
39,99 €
Erscheinungsdatum: 2018-07-13

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Ambivalenzen pädagogischen Handelns

Reflexionen der Betreuung von Menschen mit ›geistiger Behinderung‹

Die Komplexität pädagogischen Handelns wird im Kontext stationärer Behindertenhilfe vielfältig analysiert und diskutiert – theoretisch ebenso wie praktisch.
Behinderung als Praxis
Neu
29,99 €
Erscheinungsdatum: 2017-04-28

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Behinderung als Praxis

Biographische Zugänge zu Lebensentwürfen von Menschen mit ›geistiger Behinderung‹

Wie wird »Geistige Behinderung« zur sozialen Realität? Eine Analyse anhand von dokumentierten Lebensläufen.

Buchbeiträge


  1. Behinderung als Praxis

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. 1. Hinführung

    Seiten 9 - 12
  4. 2. Institution und Behinderung

    Seiten 13 - 26
  5. 3. (Geistige) Behinderung als diskursive Praxis

    Seiten 27 - 42
  6. 4. Reformulierung des Behinderungsbegriffs

    Seiten 43 - 46
  7. 5. Inklusion als Praxis

    Seiten 47 - 52
  8. 6. Lebensentwürfe, Biographieforschung und geistige Behinderung

    Seiten 53 - 58
  9. 7. Zur Frage nach den Lebensentwürfen - Zum Erkenntnisinteresse

    Seiten 59 - 62
  10. 8. Methodische Überlegungen

    Seiten 63 - 82
  11. 9. Lebensentwürfe von Menschen, die ambulant betreut werden

    Seiten 83 - 132
  12. 10. Lebensentwürfe von Menschen, die stationär betreut werden

    Seiten 133 - 170
  13. 11. Lebensentwürfe von Menschen, die stationär ,intensiv betreut werden

    Seiten 171 - 198
  14. 12. Lebensentwürfe von Menschen mit geistiger Behinderung und die besondere Rolle der Herkunftsfamilie

    Seiten 199 - 230
  15. 13. Rekapitulation des Vorgehens und methodisches Fazit

    Seiten 231 - 232
  16. 14. Behinderung als Praxis im Lebenslauf

    Seiten 233 - 260
  17. 15. Ausblick, Offenes und weiterführende Fragen

    Seiten 261 - 270
  18. 16. Abschließende Bemerkungen

    Seiten 271 - 272
  19. Literaturverzeichnis

    Seiten 273 - 292
  20. Danksagung

    Seiten 293 - 296

  21. Ambivalenzen pädagogischen Handelns

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  22. Inhalt

    Seiten 5 - 10
  23. 1. Wohin mit dem Wohnheim?

    Seiten 11 - 20
  24. 2. Diskurs und Subjekt

    Seiten 21 - 32
  25. 3. Behinderung als Praxis, Inklusion als Kritik

    Seiten 33 - 42
  26. 4. Wohn-Raum

    Seiten 43 - 50
  27. 5. Pädagogisches Handeln

    Seiten 51 - 64
  28. 6. Organisation und Organisationsentwicklung

    Seiten 65 - 76
  29. 7. Zum Behindert-werden im pädagogischen Protektorat - Einblick in bisherige Ergebnisse

    Seiten 77 - 86
  30. 8. Zum Aufbau und empirischen Vorgehen

    Seiten 87 - 94
  31. 9. Rekonstruktion des Lebens in der Wohneinrichtung - Methodische Herangehensweise

    Seiten 95 - 110
  32. 10. Beschreibung des Gegenstands - Wohneinrichtung für Menschen mit ,geistiger Behinderung'

    Seiten 111 - 114
  33. 11. Analyse der Organisationsstruktur

    Seiten 115 - 146
  34. 12. Perspektiven pädagogischen Handelns

    Seiten 147 - 174
  35. 13. Perspektiven der BewohnerInnen

    Seiten 175 - 212
  36. 14. Methodische Rekapitulationen - Rekonstruktion

    Seiten 213 - 216
  37. 15. Reflexion des Lebens in der Wohneinrichtung - Methodische Herangehensweise

    Seiten 217 - 228
  38. 16. Reflexion des Lebens in der Wohneinrichtung - Pädagogisches Reflektieren von Beobachtungsprotokollen

    Seiten 229 - 252
  39. 17. Methodische Rekapitulationen - Reflexion

    Seiten 253 - 256
  40. 18. Zum Verhältnis von Rekonstruktion und Reflexion

    Seiten 257 - 258
  41. 19. Konzeption und Handlungsmaxime - (Re-)Fokussierung des Subjekts

    Seiten 259 - 320
  42. 20. Methoden der Rückkopplung von Forschungsergebnissen an die Praxis

    Seiten 321 - 332
  43. 21. Perspektive ambulant betreutes Wohnen?

    Seiten 333 - 346
  44. 22. Ausblick

    Seiten 347 - 352
  45. Literaturverzeichnis

    Seiten 353 - 386
  46. Dank

    Seiten 387 - 390

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung