Katharina Voigt

ORCID:0000-0002-2547-8292

Katharina Voigt studied architecture in Hamburg, Munich, and Stockholm. She worked for Stölken Schmidt Architekten BDA in Hamburg and Heim Kuntscher Architekten und Stadtplaner BDA in Munich. She researches and teaches at the Chair of Architectural Design and Conception, at the Technical University of Munich. Her research focuses on transdisciplinary investigations of architecture, highlighting the lived experience as significant for the anticipation of architectural design, and investigating the integration of sensuality and bodily knowledge in architectural research. Her doctorate on dance practices as a medium and tool of architectural experience, research, and design is associated with the doctoral program Epistemologies of Aesthetic Practices at the Collegium Helveticum. She is a founder and member of the advisory board for »Dimensions. Journal of Architectural Knowledge«.

Reihenherausgeberschaft: Dimensions. Journal of Architectural Knowledge

transcript-Publikationen in den Bereichen: Architektur, Architektur und Design

Publikationen in den Reihen: Architekturen

Web: TU München

Veröffentlichungen

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Dimensions. Journal of Architectural Knowledge
Neu
39,00 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Dimensions. Journal of Architectural Knowledge

Vol. 1, No. 1/2021: Research Perspectives in Architecture

»Dimensions« investigates methodologies and ways of working, contributing to the creation and constitution of knowledge in the discipline of architecture.
Dimensions. Journal of Architectural Knowledge
Neu
39,00 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Dimensions. Journal of Architectural Knowledge

Vol. 1, No. 2/2021: Spatial Dimensions of Moving Experience

»Spatial Dimensions of Moving Experience« explores the movements triggered by spatial, situational, and corporeal experiences and the sensations of being moved.
Sterbeorte
Neu
40,00 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Sterbeorte

Über eine neue Sichtbarkeit des Sterbens in der Architektur

Ein Plädoyer für das architektonische Umformen des Sterbeprozesses und die typologische Eigenständigkeit, Lesbarkeit und Sichtbarkeit von Sterbeorten.

Buchbeiträge


  1. Dimensions. Journal of Architectural Knowledge

    Title

    Seiten 1 - 2
  2. Contents

    Seiten 3 - 4
  3. Editorial: Spatial Dimensions of Moving Experience

    Seiten 7 - 10
  4. Layered Landscape

    Seiten 11 - 20
  5. Seeking Experience in Architecture: Corporeal Attempts at Perception and Conception

    Seiten 115 - 162
  6. Biographies

    Seiten 221 - 230
  7. Frontmatter

    Seiten 1 - 2

  8. Dimensions

    Frontmatter

    Seiten 1 - 2

  9. Dimensions. Journal of Architectural Knowledge

    Contents

    Seiten 3 - 6

  10. Dimensions

    Contents

    Seiten 3 - 6

  11. Dimensions. Journal of Architectural Knowledge

    Editorial

    Seiten 7 - 10
  12. Introduction

    Seiten 21 - 24
  13. Introduction

    Seiten 63 - 66
  14. Corporeality of Architecture Experience

    Seiten 139 - 148
  15. Introduction

    Seiten 187 - 190
  16. Reflection

    Seiten 223 - 232
  17. Contributors

    Seiten 233 - 236
  18. Biographies

    Seiten 237 - 248

  19. Sterbeorte

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  20. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  21. Die Gestaltung von Sterbeorten als architektonische Aufgabe

    Seiten 9 - 16
  22. Typologie

    Seiten 17 - 30
  23. Ursprungsbedeutung, Genese und Wiedereinführung

    Seiten 31 - 32
  24. Fremdenhospiz

    Seiten 33 - 43
  25. Heterotopien

    Seiten 44 - 52
  26. Vergleichende Betrachtung zweier Entwürfe von Le Corbusier

    Seiten 53 - 82
  27. Einleitung

    Seiten 83 - 88
  28. Bedeutungswandel des Hospizbegriffs

    Seiten 89 - 90
  29. Genese der Hospiztypologie

    Seiten 90 - 98
  30. Sichtbarkeit des Sterbens und des Todes in der zeitgenössischen Kunst

    Seiten 99 - 102
  31. Einleitung

    Seiten 103 - 106
  32. Sasha Waltz: «Körper», 2000

    Seiten 107 - 122
  33. Hofesh Shechter: «Grand Finale», 2017

    Seiten 123 - 128
  34. Sue Fox: «Kontemplationen zum Leichnam», 2005

    Seiten 129 - 134
  35. Roberto Cuoghi: «Imitazione di Cristo», 2017

    Seiten 135 - 140
  36. Einleitung

    Seiten 141 - 144
  37. Barbara Camilla Tucholski: «Vangerin-Zyklus», 1990

    Seiten 145 - 160
  38. Sasha Waltz: «noBody», 2002

    Seiten 161 - 170
  39. Marvin Hüttermann: «Es ist so nicht gewesen», 2014

    Seiten 171 - 176
  40. Gregor Schneider: «Toter Mann», 2001

    Seiten 177 - 180
  41. Einleitung

    Seiten 181 - 184
  42. Rimini Protokoll, Stefan Kaegi / Dominic Huber: «Nachlass – Pièces sans personnes», 2016

    Seiten 185 - 200
  43. Gregor Schneider: «Sterberaum», 2008

    Seiten 201 - 208
  44. Christian Boltanski: «Les Archives du Coeur», 2010

    Seiten 209 - 216
  45. Giorgio Andreotta Calò: «Senza Titolo (La Fine del Mondo)», 2017

    Seiten 217 - 220
  46. Transfer künstlerischer Positionen in die Architektur

    Seiten 221 - 228
  47. Gestaltung

    Seiten 229 - 234
  48. Grundlagen und Rahmenbedingungen

    Seiten 235 - 236
  49. Anliegen und Ziele der Sterbebegleitung

    Seiten 236 - 238
  50. Ambivalenzen und Herausforderungen

    Seiten 239 - 240
  51. Sterbeorte als Lebenswelten

    Seiten 240 - 241
  52. Konstitution einer Sterberolle

    Seite 242
  53. Bedarf und Bedürfnisse unterschiedlicher Nutzergruppen

    Seiten 243 - 254
  54. Gesetzesgrundlagen und Planungshilfen

    Seiten 254 - 258
  55. Raumprogramm und Flächenzuweisung

    Seiten 258 - 262
  56. Raumbezogene Bedürfnisse Sterbender

    Seiten 263 - 266
  57. Raumerleben und Wahrnehmungsverschiebung

    Seiten 267 - 278
  58. Resonanz

    Seiten 278 - 281
  59. Adaption und Aneignung

    Seiten 281 - 283
  60. Lebensweltliche Präsenz

    Seiten 283 - 286
  61. Maggie's Cancer Care Centre

    Seiten 287 - 294
  62. Einleitung

    Seiten 295 - 296
  63. Architekturaufgabe Sterbehospiz

    Seiten 296 - 297
  64. Einbindung in die Stadt

    Seiten 298 - 299
  65. Programmatische Erweiterung

    Seiten 300 - 304
  66. Schwellen und Übergänge

    Seiten 304 - 308
  67. Gebrauch und Kontingenz

    Seiten 309 - 311
  68. Raumtypologien institutioneller Sterbeorte

    Seiten 311 - 320
  69. Gespräche

    Seiten 321 - 322
  70. Räumlichkeiten und Umfriedungen am Lebensende

    Seiten 323 - 334
  71. Raumtypologien des Zusammenlebens

    Seiten 335 - 348
  72. Nachzeichnen des Sterbeprozesses

    Seiten 349 - 358
  73. Nachlass, Erinnerung und Andenken Raum geben

    Seiten 359 - 370
  74. Sterbeorte – Schwellenräume zwischen Leben und Tod

    Seiten 371 - 386
  75. Biografien

    Seiten 387 - 389
  76. Dank

    Seiten 390 - 391
  77. Literaturverzeichnis

    Seiten 392 - 404

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung