Details zu 10.14361/9783839437490-002

Jörg Zimmer
Ungleichzeitigkeit und Utopie
Ernst Blochs ästhetisches Denken im Exil
DOI: 10.14361/9783839437490-002
 
Jörg Zimmer widmet sich einem Klassiker des philosophischen Utopiebegriffs und untersucht »Ernst Blochs ästhetisches Denken im Exil«. Dreh- und Angelpunkt der Analyse ist die Ungleichzeitigkeit, die Bloch zu einer dialektischen Theorie entwickelt, die das Nebeneinander geschichtlicher Gehalte in der Gegenwart fokussiert und dabei auch ein genuines Verständnis von Realismus ermöglicht. Zimmer zeigt unter anderem an dem von Bloch benutzten Begriff des Vor-Scheins, wie dessen utopisches Denken »die Wirklichkeit grundsätzlich von ihren Möglichkeitshorizonten her wahrnimmt« – und dies insbesondere im und durch das Medium der Kunst.
 
Leseprobe