Details zu 10.14361/9783839437490-013

Wolfgang Stephan Kissel
Epiphanische Dystopie und utopische Epiphanie
Figuren der Zeit(losigkeit) in Vladimir Nabokovs Prosa
DOI: 10.14361/9783839437490-013
 
Wolfgang Stephan Kissel widmet sich einem Autor, dessen utopische Entwürfe nicht auf der Relativierung von Zeit, sondern auf absolut gesetzten Momenten gründen, herausgehoben aus dem zeitlichen Kontinuum: der »utopischen Epiphanie« oder »epiphanischen Utopie« in den Exilromanen Vladimir Nabokovs. »Emphase und Intensität der herausgehobenen Daseinsmomente überspielen alle Erfahrungen von Bruch, Zäsur, Diskontinuität.« In seinem Beitrag, der einen Einblick in ein weiteres großes Exil des 20. Jahrhunderts erlaubt, zeigt Kissel nicht nur auf, wie die komplexen Zeitstrukturen in Nabokovs frühen Texten ästhetisch umgesetzt werden und sich utopisch entfalten, sondern stellt auch deren vielfältige Bezüge zur russischen Moderne, zu Symbolismus und Ästhetizismus dar.
 
Leseprobe