Details zu 10.14361/9783839438695-013

Stephan Ditschke, Anjin Anhut
Menschliches, Übermenschliches. Zur narrativen Struktur von Superheldencomics
DOI: 10.14361/9783839438695-013
 
Der kulturwissenschaftliche Aufsatz verfolgt zwei Ansätze zur Bestimmung der Eigenschaften superheroischer Narrative: Zunächst wird eine funktionale Klassifikation des Superheldengenres anhand der »Grundorientierung« der Protagonisten vorgeschlagen. Diese ergibt sich primär aus dem telos der Superhelden - positiv auf die Bewahrung des Guten oder negativ auf die Beseitigung des Bösen bezogen - und aus ihrem natürlichen, affirmativen oder aversiven Verhältnis zu den eigenen Kräften und den damit verbundenen Fähigkeiten und Verpflichtungen. Anhand dessen wird u.a. eine Typologie erstellt, die Superhelden anhand ihrer sozialen Funktion einordnet. Darüber hinaus werden superheroische Narrative im Anschluss an Jurij M. Lotman als spezifische Konstellation unterschiedlicher semantischer Räume vorgestellt, die mit den gegensätzlichen Genre-Instanzen »Superheld«, »Superschurke« und der »etablierten Ordnung« besetzt sind. Zwischen ihnen bilden sich wiederkehrende Konfliktmuster, die im Laufe der Genreentwicklung Gegenstand systematisch rekonstruierbarer Veränderungen werden.
 
Leseprobe