Details zu 10.14361/9783839439081-001

Daniel Rode, Martin Stern
Konstellationen von Körper, Medien und Selbst
Zeitgenössische körperbezogen-mediale Praktiken als Orte von Gesellschafts- und Selbst-Bildungsdynamiken: Eine programmatische Einführung
DOI: 10.14361/9783839439081-001
 
Der einleitende Beitrag diskutiert die Programmatik eines »Denkens in Konstellationen« als einen Fluchtpunkt für Ansätze, die Phänomene wie Self-Tracking, Selfies und Tinder betrachten und sich dabei kritisch mit Konzepten von »Körper«, »Medien« und »Selbst« auseinandersetzen. Die Ausgangsthese ist, dass diese Phänomene zeitgenössische Räume darstellen, in denen sich die Teilnehmer*innen spielerisch ins Spiel einer sich wandelnden Gesellschaft bringen. In einem ersten Schritt wird diese These ausgeführt. Daran knüpft im zweiten Schritt die Spezifikation der Perspektive des angesprochenen »Denkens in Konstellationen« an, mit der im dritten Schritt Konsequenzen für und kritische Nachfragen an »Körper«, »Medien« und »Selbst« formuliert werden. Der Beitrag schließt mit einem Überblick über die Struktur des Buches.
 
Leseprobe