Details zu 10.14361/9783839440933-010

Lucyna Darowska
Can ›epistemic silence‹ be decolonised?
Diversity, Menschenrechte, Feminismen
DOI: 10.14361/9783839440933-010
 
Lucyna Darowska geht in ihrem Beitrag der Frage nach, inwiefern die Wissensproduktion an den Universitäten in Deutschland in bestimmten Themenfeldern von tradierten Perspektiven eingegrenzt ist. Sie nimmt zuerst die globalen ökonomischen und politischen Verhältnisse in den Blick und legt aus einer kritisch-analytischen Perspektive die Mechanismen der Ungleichheitsherstellung zum Nachteil des »globalen Südens« offen. Zugleich konstatiert sie eine marginale Relevanz dieses Themas an den Hochschulen. Kritische Theorieanalyse stellt darüber hinaus den zukunftsweisenden Gehalt der Marx'schen Theorie, die vielerorts zur Kritik neokolonialer Zustände herangezogen wird, auf den Prüfstein. Es wird eine Kontinuitätslinie zwischen der in vieler Hinsicht unzulänglichen Marx'schen Theorie und der tragischen Entwicklung der diktatorischen quasikolonialen Zustände in osteuropäischen Ländern (1945-1989) nachgezeichnet. Ein reflektierendes dekolonialisierendes Paradigma wird in Bezug auf beide »Leerstellen« gefordert, dessen Notwendigkeit exemplarisch auch am Ausschnitt aus feministischen Diskursen gezeigt wird.
 
Leseprobe