Details zu 10.14361/9783839441114-003

Karin Janker
Vom Stummfilm zur Virtuellen Realität: Kinematographische Totalitätsansprüche in Mynonas Graue Magie und Aldous Huxleys Brave New World
DOI: 10.14361/9783839441114-003
 
Karin Janker widmet sich in ihrem Beitrag den Totalitätsansprüchen des Kinos im Hinblick auf eine vollständige, lebensechte, den Betrachter täuschende Reproduktion der Realität. Der Aufsatz geht der Frage nach, inwiefern diese Ansprüche dem Kino vonseiten der Literatur eingeschrieben wurden. In Close Readings zweier Romane - Salomo Friedlaenders »Graue Magie« von 1922 und Aldous Huxleys »Brave New World« von 1932 - zeigt der Beitrag, dass in diesem unterstellten Totalitätsanspruch Faszination und Denunziation, Bewunderung und Skepsis zum Ausdruck gelangen. Das Verhältnis zwischen den Konkurrenzmedien Literatur und Film wird damit aus dem Blickwinkel des Narrativs vom Totalen Kino neu fassbar.
 
Leseprobe