Details zu 10.14361/9783839441480-007

Tillmann Damrau
Bewegte Körper – Ostentative Physis
DOI: 10.14361/9783839441480-007
 
Beim Blick auf den Zirkus und die Rhetoriken des Zirzensischen dominieren zwei alternative Perspektiven. Die eine sieht den Zirkus mit seinen artistischen Höchstleistungen und den Dressurakten als weiteres Exempel einer Kultur, die auf die Unterwerfung der Natur zielt. Die andere Ansicht ist bestimmt von der Faszination angesichts all der Darbietungen, sie überlässt sich dem Wunder der Manegenkünste. Die Motive der Zähmung des Wilden und der Befreiung natürlicher Ressourcen – im Falle des Zirkus zu artistischen Höchstleistungen – gefesselte und entfesselte Natur gründen beide in einem Aspekt der fortschreitenden Technisierung, worin das ideengeschichtliche Leitmotiv von der »Nachahmung der Natur« sich aufteilt in das Spannungsverhältnis von intakter zu überbotener Natur. Meine These ist, dass der bewegte Körper trotz seiner Einbettung in die Rituale und Rhetoriken des Zirzensischen, im Zirkus zu einer Setzung eigenen Rechts wird, die die ästhetisch fabrizierte Verschmelzung von Natur und Technik nicht nur behauptet, sondern – zum Staunen aller – in Wiederholung auch vorführt und erlebbar macht.
 
Leseprobe