Details zu 10.14361/9783839442074-003

Gerrit Jasper Schenk, Stephanie Eifert
"Kritische Infrastrukturen" als Ergebnisse individueller und kollektiver Kritikalitätszumessungen - ein Ansatz für die Mediävistik?
DOI: 10.14361/9783839442074-003
 
Gerrit Jasper Schenk und Stephanie Eifert fragen, inwiefern von »kritischer Infrastruktur« in der Vormoderne gesprochen und wie diese analysiert werden kann. Im Rückgriff auf die bisherige Forschung wird das beschreibungssprachliche Verständnis einer Transport- und Verkehrsinfrastruktur erörtert. Es wird vorgeschlagen »kritische« Infrastrukturen des Mittelalters über eine Analyse zeitgenössischer Aussagen zu identifizieren, wenn etwa eine Gesellschaft bestimmten Infrastrukturen »Kritikalität« zuschreibt, also eine (u.U. auch nur gruppenbezogene) Relevanz im Krisenfall zuspricht. Der am Beispiel Kölns vorgestellte und als »Kritikalitätszumessung« bezeichnete Vorgang erlaubt es, Diskurse über die »Kritikalität« von Infrastrukturen und Anschlusshandlungen wie Maßnahmen zur Krisenbewältigung zu erfassen und für eine Infrastruktur-Geschichte nutzbar zu machen. Damit gerät auch die mit dem Funktionieren von Infrastruktur verbundene Vulnerabilität versus Resilienz von Gesellschaften in den Blick.
 
Leseprobe