Details zu 10.14361/9783839443507-010

Jürgen Oberschmidt
Versuch über eine Musikdidaktik der Differenz
Musikunterricht durch die Brille der Inklusion betrachtet
DOI: 10.14361/9783839443507-010
 
Jürgen Oberschmidt geht im Rahmen seines Beitrags der Frage nach, ob Schule und gerade auch der Musikunterricht so gestaltet ist, dass man der Einladung zur Teilhabe gerne folgt. Geredet wird dabei von Inklusion oft als einer gesellschaftlichen Utopie, der ihr utopischer Charakter geraubt wird, weil sie der Wirklichkeit verordnet wird. Im Beitrag werden Momente einer homodoxen Pädagogik unter Bezugnahme auf Hans Wocken (2010) herausgearbeitet, die gerade auch für Musikunterricht und musikdidaktische Konzepte gelten. Aufgrund dieser wenig lockenden Ausgangslage werden Perspektiven aufgezeigt, wie Musikunterricht gestaltet werden müsste, damit Inklusion gelingen kann.
 
Leseprobe