Details zu 10.14361/9783839443620-007

Heiko Beyer
Kritische Theorie. Postfaktizität und Geltung - Stößt die kommunikative Vernunft beim Rechtspopulismus an ihre Grenzen?
DOI: 10.14361/9783839443620-007
 
Ausgehend von der jüngsten Diskussion um die »Postfaktizität« der Medien- und Staatskritik rechtspopulistischer Bewegungen und Parteien rekonstruiert der Beitrag die Grundannahmen kommunikativer Vernunft in öffentlichen Debatten aus Habermas' Diskurstheorie. Demnach unterstellt kommunikatives Handeln implizit drei Geltungsansprüche: auf Wahrheit des geäußerten Sachverhaltes, auf Richtigkeit der zugrundeliegenden Norm und auf die Wahrhaftigkeit des Sprechenden. Die Neue Rechte hintergeht diese Rationalität des Diskurses nicht einfach, sondern wendet sie gegen sich selbst, indem sie zum Zweck der Unterminierung des demokratischen Rechtsstaats alle drei Geltungsansprüche einer »Kritik« unterzieht. Sie macht damit von der Dialektik der Vernunft Gebrauch, die in ihrer rein prozessualen Form aus sich selbst heraus kein Argument gegen die Unmenschlichkeit deduzieren kann.
 
Leseprobe