Details zu 10.14361/9783839443897-011

Peter Lehmann
Diskriminierung von Menschen mit psychiatrischen Diagnosen gestern, heute und morgen
DOI: 10.14361/9783839443897-011
 
Peter Lehmann befasst sich mit den auch nach der Psychiatrie-Enquete ungebrochen weiterbegangenen Verletzungen der Menschenrechte in der Psychiatrie, insbesondere des Rechts auf körperliche Unversehrtheit. Dies betrifft die mit oder ohne Zwang vollzogene Verabreichung psychiatrischer Psychopharmaka und Elektroschocks ohne informierte Zustimmung. Der Autor befasst sich auch mit der um durchschnittlich zwei bis drei Jahrzehnte verminderten Lebenserwartung von Patientinnen und Patienten mit ernsten psychiatrischen Diagnosen, die kaum bei der Verabreichung potenziell riskanter Psychopharmaka berücksichtigt wird - oder schlicht deren Ergebnis ist. Der Autor plädiert nicht nur für die Durchsetzung der Gleichheit von Menschen mit psychiatrischen Diagnosen vor dem Gesetz, sondern auch für die Gleichheit von Psychiatern vor dem Gesetz, insbesondere dem Strafrecht, wenn sie die Rechte ihrer Patientinnen und Patienten verletzen.
 
Leseprobe