Details zu 10.14361/9783839444016-003

Victoria Gutsche
Kleiderwechsel
Vestimentäre Differenzierung im Roman des 17. Jahrhunderts
DOI: 10.14361/9783839444016-003
 
Victoria Gutsche widmet sich in ihrem Beitrag dem Motiv des Cross-Dressings in zwei frühneuzeitlichen Romanen: dem satirischen Roman »Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch« von Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen und dem höfisch-historischen Roman »Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valiska Wunder-Geschichte von Andreas Heinrich Bucholtz«. Dabei zeigt sich, dass Kleidung ein überaus komplexes Zeichensystem darstellt, in dem sich verschiedene Differenzkategorien überlagern. So geht mit einem Kleiderwechsel nicht nur ein äußerlicher Wechsel des Geschlechts einher, sondern das Anlegen eines anderen Kleids hat auch Auswirkungen auf die Wahrnehmung des sozialen Stands, des Alters oder der Herkunft. Zugleich sind die äußeren Zeichen jedoch einem fortwährenden Wandel unterworfen, sodass die Distinktionen, die über die Kleidung vorgenommen werden, Gegenstand eines beständigen Aushandlungsprozesses sind.
 
Leseprobe