Details zu 10.14361/9783839444283-020

Henrik Schultz
Landluft macht frei?
Informell verhandeln mit Raumbildern
DOI: 10.14361/9783839444283-020
 
Henrik Schultz zeigt anhand von Erfahrungen aus der Planungspraxis auf, wie Prozesse, in denen sich unterschiedliche Akteure auf die Suche nach passenden Bildern und Strategien für die Zukunft ihrer Landschaften machen, Orientierung in den großen Transformationsprozessen im Stadt-Land geben können. Gegenstand des Verhandelns über passende Zukünfte sind die tiefgreifenden räumlichen Veränderungen, die sich etwa im Zuge der Energiewende, der Verkehrswende und der Digitalisierung ergeben. Ehemals zentral organisierte und im städtischen Kontext verortete Einrichtungen können von dezentralen, auf dem Land angesiedelten Strukturen abgelöst werden. Wenn Landwirte auch Energiewirte sind, melden sie sich in anderen Diskussionen zu Wort. Wenn städtische Bürger die dezentralen Windkraftanlagen als Störung ihres gewohnten Landschaftsbilds wahrnehmen, engagieren sie sich in Bürgerinitiativen auf dem Land. Raumerkundungen helfen, sich den Stand der Landschafts-Transformationen zu vergegenwärtigen, Raumbilder dabei, sich über passende Strategien zu verständigen.
 
Leseprobe