Details zu 10.14361/9783839444801-010

Andreas Oberprantacher
Biometrische Maß-Nahmen als spektraler Trend zum digitalen Grenzmanagement
DOI: 10.14361/9783839444801-010
 
Grenzkontrollen, so die zentrale These dieses Beitrages, finden nicht unbedingt dort statt, wo sie für gewöhnlich erwartet werden – etwa an der Nahtstelle von Staaten als miteinander verwobene territoriale Entitäten –, sondern häufig anderswo: Als biometrische Maßnahmen haben sich Grenzkontrollen von ihrer Bindung an stationäre Grenzanlagen tendenziell gelöst. Sie »entbinden« sich in dem Maße, wie Datenpakete mit »sensiblen Informationen« zwischen diversen Relaisstationen eines transnationalen Grenzmanagements fluktuieren, um so »Illegaler« habhaft zu werden, die zwischenstaatliche Grenzen geographisch bereits passiert haben, aber informatisch nachweisbar, d. h. hypothetisch greifbar bleiben.
 
Leseprobe