Details zu 10.14361/9783839445921-002

Heiner Hastedt
Deutungsmacht und Wahrheit als Qualitätskriterien von Zeitdiagnosen
Einleitende Bemerkungen
DOI: 10.14361/9783839445921-002
 
Heiner Hastedt widmet sich in seinem Beitrag der Frage nach den Qualitätskriterien von Zeitdiagnosen. Seine These ist, dass eine Zeitdiagnose, wenn sie diese Kriterien erfüllen will, zugleich wahr und deutungsmächtig sein muss. Als Herausgeber des Bandes stellt er nach und nach nicht nur die einzelnen Beiträge des Bandes vor, sondern nimmt zugleich als Autor Stellung zu einem Verhältnis, bei dem es um Wahrheit und Deutungsmacht und nicht um Deutungsmacht ohne Wahrheitsanspruch geht. Um die Deutungsmacht von Zeitdiagnosen angemessen zu verstehen, ist über Aspekte von Wahrheitspraktiken zu sprechen, die dem Band seine Gliederung geben: den Abweis der »quantitativen Blendung«, die Einbeziehung des Fiktionalen und den Durchsetzungserfolg einzelner Zeitdiagnosen bis hin zu Verschwörungstheorien. Zeitdiagnosen spielen eine große Rolle beim Verständnis von Lebenswelt, Kultur, Gesellschaft - vielleicht sogar von Naturentwicklungen. Gleichwohl sind sie prekär und stehen auf wackeligem Grund; gerade in ihrem Potential zur Handlungsorientierung sind sie aber unvermeidbar.
 
Leseprobe