Details zu 10.14361/9783839446140-003

Christiane Lübke
Leben wir in einer Angstgesellschaft?
Die Verbreitung von persönlichen und gesellschaftsbezogenen Sorgen in Deutschland
DOI: 10.14361/9783839446140-003
 
Christiane Lübke beleuchtet in ihrem Beitrag die Sorgen und Ängste der Menschen in Deutschland. Ihre Analysen mit den Daten des Sozio-oekonomischen Panels zeigen zunächst, dass sich die Menschen seit einigen Jahren zuallererst um die Themen Zuwanderung und Sicherheit sorgen, während sich ökonomische Sorgen aktuell auf einem historischen Tiefstand befinden. Im Zeitverlauf lässt sich, anders als häufig behauptet, kein genereller Anstieg der Sorgen feststellen, der es rechtfertigen würde, von einer Angstgesellschaft zu sprechen. Vielmehr unterliegen die untersuchten gesellschaftsbezogenen Sorgen Schwankungen, die sich meist mit bestimmten gesellschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen (wie die aktuelle Flüchtlingszuwanderung) erklären lassen. Starke Sorgenanstiege hat es bereits in früheren Jahren gegeben, und meist sind die Sorgen in den Folgejahren auch wieder zurückgegangen. Insgesamt lassen die Ergebnisse starke Zweifel an der populären Diagnose Angstgesellschaft aufkommen.
 
Volltext