Details zu 10.14361/9783839446638-003

Norina Auburger
Heilige Drachentöter
Ursprung und Umdeutung des Drachenkampfmythos im christlichen Kontext
DOI: 10.14361/9783839446638-003
 
Norina Auburger widmet sich in ihrem Beitrag dem Mythos des Drachenkampfes. Seinen Ursprung findet dieser schon in frühesten Schriftzeugnissen der Menschheit. Doch wenn man diese älteren Darstellungen mit denen der neueren, besser gesagt, der mittelalterlichen Literatur vergleicht, treten gravierende Unterschiede zutage. Der Drache wird von einem Wesen, das für sich allein steht, zu einer Personifikation des Bösen und in der mittelalterlichen Hagiographie sogar zum Teufel selbst. Wie ist es zu dieser Entwicklung gekommen? Um dieser Frage nachzugehen, werden verschiedene Legenden der Hagiographie und prominente Textstellen aus der Bibel miteinander verglichen und analysiert. Der Drache entwickelt sich im Zuge der Christianisierung von einem machtvollen Ungeheuer zu einem Instrument der Untermauerung des Gottesglaubens des heiligen Drachentöters, und letzten Endes ist seine Bezwingung eine Darstellung der Allmacht Gottes.
 
Leseprobe