Details zu 10.14361/9783839446645-008

Philipp Teriete
FROM LEIPZIG TO ST. LOUIS - EINFLÜSSE DEUTSCHER MUSIKTHEORIE UND -PÄDAGOGIK AUF DIE ENTSTEHUNG DES RAGTIME, BLUES UND JAZZ
DOI: 10.14361/9783839446645-008
 
Philipp Teriete widmet sich in seinem Beitrag den musiktheoretisch-kompositorischen und pädagogischen Hintergründen des Ragtime, Blues- und frühen Jazz. Während sowohl die Biographien und Werke der »originators of ragtime, blues and jazz« als auch ihr musikalisches Umfeld und die soziologischen Hintergründe erforscht wurden, blieben die Fragen ihres Ausbildungshintergrundes noch weitgehend unbeantwortet: Wer waren ihre Lehrer und wie genau fand der Transfer des musiktheoretisch-kompositorischen Handwerks statt? Durch eine Kontextualisierung und das Studium bislang unbeachteter historischer Quellen lassen sich pädagogisch-musiktheoretische Normen in den USA des späten 19. Jh. rekonstruieren. Es deutet vieles darauf, dass die bedeutenden Ragtime-, Blues- und frühen Jazzkomponisten nicht nur vom europäischen Repertoire beeinflusst wurden, sondern auch von europäischer (und insbesondere deutscher) Musiktheorie und -pädagogik. Diese Zusammenhänge werden durch die Betrachtung der Lernbiographien und einiger Werke von Scott Joplin und W. C. Handy veranschaulicht.
 
Leseprobe