Details zu 10.14361/9783839448458-004

Gisela Müller-Brandeck-Bocquet
Die Rolle der EU in einer unsicheren Welt
Ein souveränes Europa, das den Multilateralismus stärkt?
DOI: 10.14361/9783839448458-004
 
Die Weltordnung befindet sich derzeit in einem dramatischen Umbruch, der den regelbasierten Multilateralismus bedroht. Daher muss die dem Multilateralismus zutiefst verpflichtete EU sowohl ihr eigenes Rollenkonzept überdenken als auch ihre Einfluss- und Handlungsfähigkeiten stärken, um mäßigend und gestaltend auf die grassierende Weltunordnung einwirken zu können. Damit ist vorrangig die Außen- und Sicherheitspolitik der EU angesprochen, wo unter dem Schock des Brexit-Votums und der Verschlechterung der transatlantischen Beziehungen mit der Errichtung einer Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit (PESCO) letzthin beachtliche Fortschritte erzielt wurden. Auch ein neues Rollenkonzept für die EU zeichnet sich ab, das maßgeblich von Deutschland und Frankreich entworfen wurde: Das Leitbild einer »souveränen EU als die Kraft, die den Multilateralismus stärkt«. Der Beitrag nennt einige Beispiele, die exemplarisch für die »Weltpolitikfähigkeit der EU« (Juncker) stehen – mit offenem Ausgang.
 
Leseprobe