Details zu 10.14361/9783839449615-007

Susanne Knaller
Schreiben und Emotion
Vorschläge für ein literaturwissenschaftliches Modell
DOI: 10.14361/9783839449615-007
 
Susanne Knaller stellt in ihrem Beitrag »Schreiben und Emotion. Vorschläge für ein literaturwissenschaftliches Modell« die Frage nach der Bedeutung von Emotionen im Schreibprozess. Dabei lotet sie die epistemologische, ästhetische und poetologische Rolle von Emotionen aus und entwickelt einen theoretischen Beschreibungsansatz für das Verhältnis von Schreiben und Emotion. Die Verfasserin fasst produktionsrelevante Emotionen als ein Interface zwischen kulturellen Handlungsräumen, den medialen Momenten des Schreibens, des Körpers und des Wissens sowie zwischen psychophysischem und sozialem Leben. Ihre theoretischen Überlegungen exemplifiziert die Autorin anhand von Schreib-Essays von Roland Barthes, François Bon und Marguerite Duras und zeichnet an den Texten nach, wie die Schreibenden im Schreibprozess auf Emotionsparadigmen, affektive Schlüsselszenen und ästhetische Emotionsmuster zurückgreifen, diese reformulieren und zur Disposition stellen.
 
Leseprobe