Details zu 10.14361/9783839449615-013

Martina Scholger
Gedankenexperiment in der Konzeption von Kunstwerken
Eine digitale Spurensuche
DOI: 10.14361/9783839449615-013
 
Martina Scholger widmet sich in ihrem Beitrag aus Sicht der digitalen Geisteswissenschaften dem Notizbuch als Ideenspeicher künstlerischer Werkkonzeption und betrachtet es als eigenständiges Metakunstwerk auf ästhetisch-materieller, konzeptionell-inhaltlicher und dokumentarischer Ebene. Am Beispiel der Notizen des österreichischen Konzept- und Objektkünstlers Hartmut Skerbisch demonstriert sie die digitalen Repräsentations- und Nachnutzungsmöglichkeiten des Notizbuchs und schreibt dieser nichtliterarischen Gattung folgende primäre Eigenschaften zu, die auch ihre Analyse leiten: fragmentartig, prozesshaft, verteilt. Erst die Synthese von Methoden aus Editionswissenschaft, Digitalen Geisteswissenschaften und Informationswissenschaft ermöglicht die Dokumentation des künstlerischen Schaffensprozesses zwischen Konzeption und Manifestation.
 
Leseprobe