Details zu 10.14361/9783839449677-004

Julian Zimmermann
Sakraler Ritus ›meets‹ Fremdherrschaftserinnerung
Die Mariä Himmelfahrt-Feierlichkeiten auf der Ägäisinsel Tínos als Mnemotop zwischen orthodoxer Marienverehrung, Revolutionskriegen und Weltkriegserinnerung im Lichte der cultural turns
DOI: 10.14361/9783839449677-004
 
In den jährlich stattfindenden Mariä-Himmelfahrtsfeierlichkeiten auf der Kykladeninsel Tinos überlagern sich gleich mehrere an sich autonome, in dem Festakt aber verschmelzende Erinnerungskulturen. Neben der zentralen christlich-orthodoxen Marienverehrung zeigt sich dabei eine spezifische Form der Erinnerung an die griechischen Revolutionskriege des 19. Jahrhunderts und das damit verbundene Ende der osmanischen Herrschaft über weite geographische Teile des heutigen Griechenlands. Noch enger an den Festakt gekoppelt ist die Erinnerung an die am selben Datum stattgefundene Aggression des faschistischen Italiens gegenüber Griechenland, deren erste militärische Provokation eben jene Insel Tinos am Tag der Feierlichkeiten »Mariä Entschlafung« traf. In der jährlich stattfindenden Prozession durch die Stadt und den damit verbundenen Festakten verschmilzt der christliche Ritus mit den Formen der Erinnerung an Revolutionskämpfe und Zweiten Weltkrieg zu einem vielschichtigen Konglomerat, das in dem Beitrag in seinen einzelnen Facetten beschrieben und interpretiert wird.
 
Leseprobe