Details zu 10.14361/9783839451113-004

Andrea Mork
Das Haus der Europäischen Geschichte. Konstruktion eines transnationalen Ausstellungsnarrativs
DOI: 10.14361/9783839451113-004
 
Das Konzept des im Mai 2018 eröffneten Hauses der Europäischen Geschichte in Brüssel sowie die theoretischen Grundlagen, inhaltlichen Strukturen und zentralen Vermittlungsziele von dessen Dauerausstellung werden vorgestellt. Insbesondere wird dabei der Begriff des »Kulturellen Gedächtnisses« als deren Grundlage erörtert. Gleichzeitig werden die Kernfragen und Problemstellungen, die das Kuratorenteam beim Aufbau der Dauerausstellung beschäftigt haben, darunter vor allem die Frage, wie die nationalen Sichtweisen in ein europäisches Narrativ einzubinden sind, zur Diskussion gestellt und die Reaktionen der Besucher auf das transnationale Geschichtsnarrativ erörtert.
 
Leseprobe