Details zu 10.14361/9783839451113-014

Ljiljana Radonic
Geschichtspolitischer Wandel und die "Anrufung Europas" . Der Zweite Weltkrieg in postsozialistischen Gedenkmuseen
DOI: 10.14361/9783839451113-014
 
Ljiljana Radonic stellt die Ergebnisse ihrer Habilitation über den Zweiten Weltkrieg in postsozialistischen Gedenkmuseen vor. Sie untersuchte Museen in allen »östlichen« EU-Mitgliedsländern und entwickelt anhand der systematischen Analyse von zehn Museen von Estland bis Kroatien den diachronen Wandel dieser Institutionen, angefangen mit der sozialistischen Ära, insbesondere den liberaleren 1960er Jahren im Vergleich zu repressiveren Phasen davor und danach. Im Zentrum steht die Frage, wie diese Museen im Zuge der EU-Beitrittsbemühungen mit »Europa« kommunizierten: Während die eine Gruppe von Museen eine »Anrufung Europas« betrieb und das Europäisch-Sein des jeweiligen Landes unter Beweis stellen wollte, verlangte die andere Gruppe, insbesondere die baltischen Okkupationsmuseen und das Haus des Terrors in Budapest, »Europa« möge das Leiden der Mehrheitsbevölkerung unter dem Stalinismus respektive »Kommunismus« anerkennen. Schließlich gibt Radonic einen kurzen Überblick über die aktuelle verbale »Abrüstung« in den baltischen Museen und die Auswirkungen des autoritären Backlash auf die Museumslandschaft in Ungarn und Polen.
 
Leseprobe