Details zu 10.14361/9783839451496-005

Luise Wolf
Selbst und Selbstverlust im Sound
Zur Ontologie sonischer Materialität
DOI: 10.14361/9783839451496-005
 
Luise Wolf fragt, wie wir Klang, dieses affektive, ubiquitäre und transitorische Medium, begreifen können – auch jenseits subjektiver Wahrnehmungsgrenzen und Zuschreibungen. Als lebende Körper in Resonanz sind wir uns dem Hören nach selbst ganz besonders nahe und fern, sind (uns) Subjekt und Objekt der Reflexion. Der Artikel nimmt eine Reihe ontologischer Bestimmungen über Klang, Subjekt und musikalischen Sinn vor und betrachtet die Resonanz als dreiförmiges Bewegungsmuster von Körpern: Teilhabe bzw. Mitschwingen, Teilung bzw. Widerständigkeit und subjektiv-reflexiver Bezug zu diesen. Durch die Synthese zeitgenössischer Theoreme und Disziplinen – phänomenologischer, klanganthropologischer, rezeptionswissenschaftlicher und physikalisch-akustischer – wird eine »Draufsicht« auf den Resonanzraum eröffnet, welcher Klang sowohl als sinnhaftes Phänomen als auch eigenständig Widerständiges in den Blick nimmt.
 
Leseprobe