Details zu 10.14361/9783839451816-006

Barbara Seifen
Neue Wege der baukulturellen Bildung in der Denkmalpflege
DOI: 10.14361/9783839451816-006
 
Barbara Seifen greift das Thema baukulturelle Bildung aus Sicht einer Architektin und Denkmalpflegerin auf. Die Grenzen zwischen Baukultur und Denkmalpflege sind fließend, der nachhaltige Umgang mit Substanz ist in der Denkmalpflege schon lange selbstverständlich und gewinnt auch im Themenbereich Baukultur zunehmend an Bedeutung. Das baukulturelle Erbe, die Baudenkmäler bieten vielfältige Möglichkeiten, um Geschichte, konkrete Ereignisse an der baulichen Substanz zu erläutern und damit besser verständlich werden zu lassen. Gesellschaftliche Veränderungen, Zuwanderung, Migration und Austausch sind am Baubestand und in städtebaulichen Zusammenhängen konkret ablesbar. Dies sind Anknüpfungspunkte für eine baukulturelle Bildung generationsübergreifend. Als fester Bestandteil eines Lehrprogramms an Schulen und in der Erwachsenenbildung sind Architektur, Denkmalpflege und Baukultur bisher aus Sicht der Autorin zu wenig etabliert. Hier ist Entwicklungspotential für die Aufgabe der Denkmalinstitutionen vorhanden.
 
Leseprobe