Details zu 10.14361/9783839453155-002

Oliver Hidalgo
Autorität und (Un-)Gleichheit
Die ›natürliche‹ Geschlechterdifferenz als pseudodemokratisches Stereotyp im aktuellen Rechtspopulismus
DOI: 10.14361/9783839453155-002
 
Aus der Perspektive des Rechtsradikalismus und Rechtspopulismus erscheint eine differenzsensible Behandlung der Geschlechter- und Genderfrage, die nichtsdestotrotz den Prinzipien der Gleichheit und Inklusion verpflichtet ist, wie eine Art »Sündenfall«. Dieser zieht die Infragestellung weiterer traditioneller Hierarchien (z. B. der Abstammung und Herkunft) sowie auch von sozialen Ungleichheiten fast folgerichtig nach sich. Vom Insistieren auf eine angeblich »natürliche« Geschlechterordnung aus lässt sich das antiegalitaristische »rechte« Denken hingegen insgesamt neu justieren und gegen die angebliche »Gleichmacherei« von links ins Feld führen. Die Schlüsselrolle, die die Kritik am »Genderismus« im heutigen Rechtsradikalismus einnimmt, ist auf diese Weise einsichtig zu rekonstruieren.
 
Volltext