Details zu 10.14361/9783839453285-018

Martin Thiele-Schwez, Anne Sauer
Wunderpille Games!?
Mit digitalem Spiel gegen reale Krankheiten
DOI: 10.14361/9783839453285-018
 
Videospiele sind faszinierend. Daher ist es nicht verwunderlich, dass ihr Motivationspotential in verschiedenen Disziplinen diskutiert wurde. (Serious) Games for Health sind speziell für das Gesundheitswesen konzipiert und zielen darauf ab, positive Auswirkungen auf die Anwender*innen zu haben – physisch oder psychisch. Health Games dienen dazu, Anreize für mehr körperliche Aktivität zu schaffen, sie werden in der Medizin zu Therapiezwecken eingesetzt, sie können förderliche Verhaltensänderungen hervorrufen oder Außenstehenden helfen, Krankheiten (wie z.B. Depression) besser zu verstehen. Ein Spiel an sich macht eine Person jedoch noch nicht dick oder dünn, nicht klug oder dumm und eben nicht gesund oder krank. Es ist ein Zusammenspiel von Missionszielen, Inhalten, Technologie und Vermittlungstechniken, um das angestrebte Ziel zu erreichen. In der Kenntnis über die Spannungen zwischen der schnelllebigen Gamesbranche und dem mitunter restriktiven Gesundheitswesen zeigen wir, wie Games im Gesundheitswesen zum Einsatz kommen und gar kommerziell etabliert werden können. Dabei sehen wir Games als Medien mit hohem Potenzial, aber auch mit Herausforderungen und Grenzen an.
 
Volltext