Details zu 10.14361/9783839453414-013

Melanie Groß, Andreas Hechler
Intergeschlechtlichkeit als Herausforderung für Fachkräfte in Erziehungs- und Bildungsprozessen
DOI: 10.14361/9783839453414-013
 
Der institutionalisierte Bildungs- und Erziehungsbereich ist wesentlich an der Formung von Geschlechterverständnissen beteiligt und wirkt (bislang) an der Unsichtbarkeit intergeschlechtlicher Personen systematisch mit. In dem vorliegenden Text zeigen wir, welche Aspekte einer geschlechtersensiblen Selbstreflexion von Fachkräften notwendig sind, um den Bedarfen intergeschlechtlicher Menschen in Erziehungs- und Bildungsinstitutionen gerechter werden zu können. Der Beitrag thematisiert die Relevanz des Wissens über Intergeschlechtlichkeit in Kontexten der Sozialen Arbeit aus zwei Blickwinkeln. Zum einen wird eine theoretische Perspektive eingenommen, die unter Bezugnahme verschiedener theoretischer Ansätze begründet, weshalb die Berücksichtigung der Lebenswelten und Bedarfe intergeschlechtlicher Menschen in sozialarbeiterischen Kontexten elementar wichtig ist. Zum anderen zeigt der Beitrag konkrete Umsetzungsmöglichkeiten in die sozialarbeiterische Praxis auf. Ziel der hier vorgelegten Perspektive ist die Herstellung angst- und diskriminierungsfreier Räume sowie die Unterstützung von Handlungsfähigkeit der Adressat*innen.
 
Leseprobe