Details zu 10.14361/9783839454442-008

Jörg Zirfas
Vulnerabilität
Anthropologie und Kulturelle Bildung
DOI: 10.14361/9783839454442-008
 
Der Aufsatz von Jörg Zirfas weist im Blickwinkel einer historischen pädagogischen Anthropologie auf die Bedeutung einer pädagogischen Theorie der Vulnerabilität hin. Vulnerabilität ist eine relationale Kategorie, die die unhintergehbare Kehrseite der aktuellen Debatten um Resilienz, Empowerment, Kompetenz, Integrität, Anerkennung bildet. Sie hängt vor allem mit der Leiblichkeit, der symbolischen Lebensform, der Interesseorientierung, der Entwicklungsfähigkeit und der Autonomie des Menschen zusammen. Kulturelle Bildung kann als Ausgangspunkt für eine Kompensation oder Kritik der Vulnerabilität fungieren. Doch: Sie macht Subjekte auch vulnerabel. In der Spätmoderne wird Vulnerabilität weniger von Zwängen, denn von Freiheiten hervorgebracht. Insofern stellt sich die Frage, ob Kulturelle Bildung ein Wartungsprogramm für die Vulnerabilität durch Freiheit darstellt.
 
Leseprobe