Details zu 10.14361/9783839457658-009

Annika Haas
Relationalität elliptisch gedacht / Elliptic Relationality
DOI: 10.14361/9783839457658-009
 
Der Beitrag diskutiert Medialität als eine der Bedingungen, die die Bezugnahme auf Forschungsgegenstände und Kunstwerke mitbestimmt. Dabei wird erkennbar, dass sowohl die Medientheorie als auch das Denken von und in Relationen nicht mit den Relata beginnt, sondern mit dem Prozess, in dem diese entstehen. Mit Dieter Merschs negativer Medientheorie und Jean-Luc Nancys Denken der Berührung wird Differenz als Voraussetzung dieses zugleich medialen wie relationalen Geschehens genauer betrachtet. Anhand von Beispielen aus den Beiträgen des Bandes wird anschaulich, dass die Medien, in und mit denen in den Künsten und Wissenschaft geforscht wird, entscheidend mitbestimmen, welche Gegenstände, Fragen und epistemischen Konstellationen dabei entstehen.
 
Volltext