Details zu 10.14361/9783839459287-016

Rainer J. Kaus, Hartmut Günther
Autorinnen und Autoren
DOI: 10.14361/9783839459287-016
 
Die kulturwissenschaftlichen Ansätze der letzten Jahrzehnte, insbesondere der new historicism, wie ihn am prominentesten Stephen Greenblatt vertreten hat, haben dazu geführt, dass Texte zusammen gelesen werden, die zuvor nicht in eine Lektürekonstellation gerückt wurden. Basis von Greenblatts Neuansatz in der Literarhistoriographie ist eine radikale Interdisziplinarität, die sowohl literarische als auch nicht-literarische, kanonisierte wie stigmatisierte Texte miteinschließt. Mittels einer Vernetzung mit anderen gleichzeitig entstandenen Dokumenten werden die literarischen Texte rekontextualisiert. Wir verstehen die literarischen Texte dann deshalb anders, weil wir sie auf andere Texte und andere Kontexte beziehen. Nun lassen sich solche Kontextualisierungen nicht nur synchron, sondern auch diachron vornehmen. Das soll am Beispiel von Kellers Seldwyler Novelle »Der Schmied seines Glückes« herausgearbeitet werden.
 
Leseprobe