Details zu 10.14361/pop-2020-090108

Kai-Uwe Hellmann
WISSENSCHAFTSMARKETING: ANTRAGSPROSA, BEUTEGEMEINSCHAFT, PLACEBOEFFEKT
DOI: 10.14361/pop-2020-090108
 
Marketing ist inzwischen allgegenwärtig geworden, dies war schon absehbar, als Erving Goffman die Idee des »Impression Management« Ende der 1950er Jahre zur Diskussion stellte. Insofern wird es nicht überraschen, wenn selbst das Wissenschaftssystem, speziell die Hochschulen, sich dieser Methode verstärkt bedienen, um auf sich aufmerksam zu machen und für sich zu werben. Der Beitrag beleuchtet äußerst selektiv einzelne Facetten des Wissenschaftsbetriebs, die sich als Wissenschaftsmarketing deuten lassen.
 
Leseprobe