Details zu 10.14361/zig-2021-120108

Michaela Holdenried
Eine Afrikanerin in Schlesien
Gerhart Hauptmanns Kriminalnovelle Der Schuß im Park (1939)
DOI: 10.14361/zig-2021-120108
 
Michaela Holdenried widmet sich Gerhart Hauptmanns Novelle »Der Schuß im Park«, einem der weniger bekannten Texte des Literaturnobelpreisträgers. Sie wurde 1939 veröffentlicht und von Goebbels als »rassenschänderisch« eingestuft. In vielerlei Hinsicht überschreitet Hauptmann mit seiner Novelle Grenzen: Der Artikel reflektiert die Überschreitung der Gattungsgrenzen zwischen Novelle und Kriminalerzählung durch den Autor. Insbesondere aber geht er der Frage nach, wie das weibliche Fremde in »Der Schuß im Park« in die europäische Wirklichkeit eindringt und deshalb durch Gewalt aufgehoben werden muss. Dabei wird intertextuellen Hinweisen nachgegangen, die uns zu Kleist und seinen literarischen Reflexionen über Rasse, Verrat und koloniale Gewalt (und zu Conrads »Herz der Finsternis«) führen.
 
Volltext