Details zu 10.14361/zkkw-2020-060104

Pascal Berger
Georg Simmels Beitrag zu einer Theorie der Kollektivität in der Gesellschaft der Singularitäten
DOI: 10.14361/zkkw-2020-060104
 
Das Vorhaben des Beitrags besteht in zweierlei: Erstens möchte er zeigen, dass sich wesentliche Elemente der Reckwitz'schen Singularisierungsthese bereits bei Georg Simmel vorgedacht finden; nicht in jeder, aber in relevanter Hinsicht. Zweitens möchte der Beitrag – vermittelt über die Reckwitz-Lektüre – für die Aktualität Georg Simmels als einem wichtigen kulturphilosophischen Impuls für die Kollektivwissenschaften werben. Eine gemeinsame, den Vergleich ermöglichende Linie aller drei hier genannten »Parteien« – Reckwitz, Simmel und die Kollektivwissenschaft – ist der Bezug auf die Verzahnung von Kollektivität und Individualität.
 
Leseprobe