Details zu 10.14361/zkkw-2020-060207

Jörg Scheffer
Digitale ökonomische Kollektivierung als soziale Festschreibung
DOI: 10.14361/zkkw-2020-060207
 
Der Aufstieg der Datenökonomie impliziert erhebliche Auswirkungen auf die Gesellschaft und deren kollektive Verfasstheit. Mit der Inwertsetzung des Wissens über den Einzelnen gehen zwangsläufig auch neue Formen seiner Adressierung einher. Ob als Werbekunde, Versicherungsnehmer oder Kreditempfänger, auf der Grundlage der erfassten Dispositionen kann der Einzelne individuell oder als Teil eines Kollektivs taxiert werden. Der Beitrag fragt nach den Auswirkungen einer solchen datengestützen Kollektivbildung, die extern über ökonomische Selektionsmechanismen vorangetrieben wird. Konträr zu den vorherrschenden Mobilisierungsnarrativen im Digitalisierungszeitalter wird argumentiert, dass sie das Soziale tendenziell reproduziert.
 
Leseprobe