Johannes R. Becher und die literarische Moderne

Eine Neubestimmung

Von Jahrhundertwendedichtung und Expressionismus über Exilliteratur bis hin zur frühen DDR-Literatur – Johannes R. Bechers Werk in Lyrik, Prosa, Dramatik und Essayistik ist zweifellos vielseitig. Doch ist ihm die Zugehörigkeit zur Moderne immer wieder explizit aberkannt worden. Kristin Eichhorn revidiert diese These, indem sie eine grundlegende Neubestimmung literarischer Modernität vornimmt, die auf der inszenierten Repräsentativität von Autorschaft fußt und den Manifest-Charakter der Moderne selbst herausarbeitet. Nicht inhaltliche, ästhetische Vorgaben machen in diesem Sinne modernes Schreiben aus, sondern der immer wieder neugestaltete Gestus, der den Willen kommuniziert, modern zu sein.

40,00 € *

2020-10-27, ca. 300 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5142-3

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. Oktober 2020

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer und gebunden in Deutschland. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Kristin Eichhorn

Kristin Eichhorn, Universität Paderborn, Deutschland

Autor_in(nen)
Kristin Eichhorn
Buchtitel
Johannes R. Becher und die literarische Moderne Eine Neubestimmung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 300
Ausstattung
kart., Klebebindung
ISBN
978-3-8376-5142-3
Warengruppe
1563
BIC-Code
DSB HBTB
BISAC-Code
LIT004170 HIS054000
THEMA-Code
DSB NHTB
Erscheinungsdatum
2020-10-27
Auflage
1
Themen
Kulturgeschichte, Literatur
Adressaten
Literaturwissenschaft, Germanistik, Geschichtswissenschaft
Schlagworte
Johannes R. Becher, Moderne, Expressionismus, DDR-Literatur, Exil, Poesie, Widerstand, Dichtung, Atheismus, Avantgarde, Heimat, Barockdichtung, Kommunismus, Sozialismus, Osten, Literatur, Kulturgeschichte, Germanistik, Literaturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung