Trauma im Computerspiel

Mediale Repräsentationen mentaler Extremerfahrungen

Über das Medium Computerspiel findet zunehmend eine Auseinandersetzung mit psychologischen Traumata statt. Posttraumatische Belastungsstörung, Krankheit und Tod sowie Depressionen und Phobien sind hierbei vorherrschende Themen und Motive. Thomas Spies zeigt in einem historischen Überblick und in vergleichenden Analysen Tendenzen der kulturellen Repräsentation auf. Die Beschäftigung mit Titeln wie »Papers, Please«, »Hellblade: Senua's Sacrifice« und »Disco Elysium« lässt deutlich werden, wie Computerspiele zunehmend medienspezifische Möglichkeiten finden, die Vielfalt und Komplexität traumatischer Erfahrungen zu vermitteln.

49,00 € *

27. April 2022, ca. 320 Seiten
ISBN: 978-3-8376-6152-1

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. April 2022

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Thomas Spies

Thomas Spies, Universität zu Köln, Deutschland

Autor_in(nen)
Thomas Spies
Buchtitel
Trauma im Computerspiel Mediale Repräsentationen mentaler Extremerfahrungen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 320
Ausstattung
kart., Klebebindung, 10 SW-Abbildungen, 59 Farbabbildungen
ISBN
978-3-8376-6152-1
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD JHB JFCA
BISAC-Code
SOC052000 SOC022000
THEMA-Code
JBCT1 JHB JBCC1
Erscheinungsdatum
27. April 2022
Auflage
1
Themen
Medizin, Popkultur, Medien, Körper
Adressaten
Medienwissenschaft, Game Studies, Kulturwissenschaft, Psychologie
Schlagworte
Medien, Computerspiel, Videospiel, Trauma, Psychologie, Repräsentation, Kultur, Popkultur, Körper, Computerspiele, Medizin, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung