Plagiate in der Wissenschaft

Wie »VroniPlag Wiki« Betrug in Doktorarbeiten aufdeckt

Jährlich werden in Deutschland 30.000 Personen promoviert. Rund 3.000 davon könnten plagiiert haben. Diese Vergehen werden von der Wissenschaftsplattform VroniPlag Wiki aufgedeckt und dokumentiert. Die Folgen: In Hochschulen jagt ein Aberkennungsverfahren das nächste, Doktorgrade werden entzogen, Politiker*innen müssen zurücktreten, Wissenschaftler*innen ihre Karrieren umplanen. Was hat VroniPlag Wiki außerdem bewirkt? Wie arbeitet die Plattform? Und was sagen ihre Kritiker*innen? Jochen Zenthöfer geht diesen Fragen nach und beschreibt in seinem journalistischen Erfahrungsbericht auch die Arbeitsweisen, Ausreden und Ausraster der Beschuldigten — und weshalb man auf Plagiatssoftware keine große Hoffnung legen sollte.

Video-Interview

19,50 € *

20. Mai 2022, 188 Seiten
ISBN: 978-3-8376-6258-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Jochen Zenthöfer

Jochen Zenthöfer, freier Journalist, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Plagiate in wissenschaftlichen Arbeiten erschüttern seit einigen Jahren die Öffentlichkeit. Leider wird oft nur über die Fälle von Prominenten, meist Politiker*innen wie Karl-Theodor zu Guttenberg, Franziska Giffey oder Xavier Bettel, berichtet. Dabei treten Plagiate bei Wissenschaftler*innen viel häufiger auf. Das Buch beschreibt, wie Plagiate von der Plattform ›VroniPlag Wiki‹ gefunden und dokumentiert werden. Anders als oft vermutet, ist Plagiatssoftware dabei übrigens keine große Hilfe.

2. Welche Bedeutung kommt dem Thema in aktuellen gesellschaftlichen Debatten zu?

Plagiate zerstören Vertrauen in die Wissenschaft. Das ist in diesen Zeiten fatal, denn bei der Bekämpfung von Pandemien oder des Klimawandels müssen wir uns auf wissenschaftliche Daten und Aussagen verlassen können, auch bei der Frage, welche Erkenntnisse von wem stammen. Andernfalls hat die Wissenschaft ausgedient und die Populisten siegen.

3. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Erstmals kann jeder nachlesen, wie Täter*innen vorgehen, entdeckt werden und welche Ausreden von den Gerichten nicht akzeptiert werden. Dazu wurden viele Gespräche geführt und Gerichtsentscheidungen ausgewertet. Amüsant zu lesen sind sicher auch die kuriosen Kopierfehler, die ›VroniPlag Wiki‹ aufgedeckt hat und die hier nun erstmals gesammelt veröffentlicht sind.

4. Welche besonderen Aspekte kann die wissenschaftliche Betrachtung in die öffentliche Diskussion einbringen?

Manche Universitäten, wie etwa Bayreuth, sind sehr engagiert im Kampf gegen Plagiate. Viele andere Institutionen müssten noch mehr tun. Nie wurde mehr plagiiert als heute – es fängt schon bei Erstsemestern und deren Seminararbeiten an. Das Buch formuliert eine Reihe von Vorschlägen, was getan werden muss.

5. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Charlotte Gaitanides, Marina Hennig, Edgar Wolfrum.

6. Ihr Buch in einem Satz:

Tiefe Einblicke in die geheimnisumwitterte Plattform ›VroniPlag Wiki‹, die vielen nicht gefallen werden.

O-Ton: »Es gilt das ethische Abschreibeverbot« – Jochen Zenthöfer im Interview bei Telepolis am 16.07.2022.
https://bit.ly/3aQ2akm
»Missstände deckt Jochen Zenthöfer in unaufgeregtem, an keiner Stelle sensationsgierigem Gestus auf.«
Eric Bruch, Luxemburger Wort, 07.07.2022
O-Ton: »Kuriose Ausreden« – Jochen Zenthöfer auf www.jmwiarda.de am 28.06.2022.
https://bit.ly/3ysUm0Y
»Das Buch [bietet] einen guten Einblick, wie VroniPlag Wiki funktioniert, räumt mit Mythen auf und nennt viele sinnvolle Vorschläge, Betrug schwerer zu machen.«
Michael Lausberg, www.scharf-links.de, 25.06.2022
»Plagiate zerstören Vertrauen in die Wissenschaft und fördern Wissenschaftsfeinde und Populisten, – was u.a. in Zeiten notwendiger seriöser Daten z.B. hinsichtlich Pandemien verheerend ist. Dieses Buch zeigt die Vorgehensweise der Täter*innen auf.«
Oliver Neumann, www.lehrerbibliothek.de, 12.06.2022
O-Ton: »Ich sehe mich weniger als Jäger sondern als Förster im Wald der Wissenschaft« – Jochen Zenthöfer im Interview bei Hertz 87.9 am 27.05.2022.
https://bit.ly/3NIJCQN
Besprochen in:
https://jurios.de, 25.05.2022
d'Letzebuerger Land, 20.05.2022, Jochen Zenthöfer
NJOZ, 22 (2022), Jochen Zenthöfer
www.100komma7.lu, 07.06.2022, Vesna Andonovic
Augsburger Allgemeine, 12.06.2022, Birgit Müller-Bardorff
www.lehrerbibliothek.de, 20.06.2022
Der Spiegel, 18.06.2022, Armin Himmelrath
https://gi.de, 17.06.2022, Debora Weber-Wulff
https://emr-sb.de, 04.07.2022
www.heise.de, 16.07.2022
Autor*in(nen)
Jochen Zenthöfer
Buchtitel
Plagiate in der Wissenschaft Wie »VroniPlag Wiki« Betrug in Doktorarbeiten aufdeckt
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
188
Ausstattung
Klappbroschur, Dispersionsbindung, 5 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-6258-0
DOI
10.14361/9783839462584
Warengruppe
1724
BIC-Code
PDR JNMN
BISAC-Code
SOC026000 SCI075000 EDU036000 SOC041000
THEMA-Code
PDR JNM
Erscheinungsdatum
20. Mai 2022
Auflage
1
Themen
Wissenschaft
Adressaten
Alle wissenschaftlichen Disziplinen sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Plagiat, Universität, Doktorarbeit, Habilitation, VroniPlag Wiki, Hochschule, Wissenschaft, Wissenschaftliches Arbeiten, Betrug, Plattform, Wissenschaftssoziologie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung