Georg Simmel im Kino

Die Soziologie des frühen Films und das Abenteuer der Moderne

Ging Georg Simmel ins Kino? Auf dem Weg zu einer kulturellen Institution bringt das Kino um 1907 einen individuellen Zuschauer hervor. Zur gleichen Zeit beschreibt Simmel Veränderungen des Sehens und die Individualisierung als Neuerungen der Epoche – ohne jedoch das neue Medium zu nennen.

Die enge Verwandtschaft des frühen Films mit der jungen Wissenschaft Soziologie liegt in ihrer direkten Reaktion auf die Moderne. Dieses Buch verbindet Simmels kulturphilosophische Analysen von Mobilität, Großstadt und Abenteuer mit dem jähen Ende der Wanderkinos, frischen Texten aus Filmzeitschriften und genauen Filmanalysen zu einer innovativen Soziologie des frühen Films.

€27.80 *

2009-10-27, 248 pages
ISBN: 978-3-8376-1315-5

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Daniel Fritsch

Daniel Fritsch, Kulturmanager, Deutschland

... mit Daniel Fritsch

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Ganz einfach – um die Umbrüche der Digitalisierung zu verstehen, ist der Blick auf die Modernisierung notwendig. Mein Buch behandelt einen Zeitpunkt vor genau 100 Jahren. Die Entdeckung des Films damals, das ist mehr als eine neue Kunstform. Sein Diskurs wirft mit Themen wie Mobilisierung und Individualisierung große Fragen auf und beeinflusst den Wandel der Zeit. Das gilt auch für das Internet, das eine ästhetische Qualität besitzt und zugleich ökonomische und soziale Praktiken verändert.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Mein Buch ist die erste Archäologie der Entstehungsphase des narrativen Spielfilms. Erst vom Archiv aus erkennt man, wie wichtig dieser für die zentrale Rolle des Films im 20. Jahrhundert ist. Aufstieg und Niedergang der von mir entdeckten Zeitschrift ›Schwalbe‹ stehen exemplarisch für diese Entwicklung. Und mein Blick auf Georg Simmel, der gleichzeitig die Soziologie erfindet, ordnet den Film erstmals der Modernisierung zu. Simmel spielte bisher kaum eine Rolle für den Film.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Kulturwissenschaft und die Kulturwissenschaften sind in einem ständigen Prozess der Selbstfindung. Die wissenschaftshistorischen Ansätze der Kulturwissenschaft bieten den Disziplinen der Kulturwissenschaften Perspektiven – und auch Vergnügen, wie man meinem Buch hoffentlich anmerkt. Der Filmwissenschaft ist das allerdings ganz fremd – anders als zum Beispiel der Kunstgeschichte. Das ist erstaunlich. Mit meinem Blick auf die nahe Soziologie ebne ich den wissenschaftshistorischen Weg.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Jürgen Habermas hat Anfang der 1980er Jahre einen Aufsatz über Georg Simmel geschrieben, als dieser noch ganz vergessen war. Jetzt, wo Simmel wieder in aller Munde ist, möchte ich ihm gerne meine Zusammenführung von Film und Soziologie zeigen. Und mit Gilles Deleuze natürlich. Deleuze nimmt mit Henri Bergson einen Wissenschaftler, der 1895 aktiv forscht, und entwickelt davon ausgehend seine Theorie des Films. Während er die ganze Filmgeschichte abdeckt, bleibe ich mit Simmel in der Epoche.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die heimliche Liebe zwischen Asta Nielsen und Georg Simmel, oder: warum wir bewegte Bilder brauchen.

Author(s)
Daniel Fritsch
Book title
Georg Simmel im Kino Die Soziologie des frühen Films und das Abenteuer der Moderne
Publisher
transcript Verlag
Pages
248
Features
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1315-5
DOI
Commodity Group
1729
BIC-Code
JFC JFD
BISAC-Code
SOC022000 SOC052000
THEMA-Code
JBCC JBCT
Release date
2009-10-27
Edition
1
Topics
Gesellschaft, Film
Readership
Filmwissenschaft, Ästhetik, Philosophie, Medienwissenschaft, Soziologie
Keywords/Tags
Film, Media, Sociology, Society, Sociology of Culture, Sociology of Media

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement