Totalitarian Communication

Hierarchies, Codes and Messages

Totalitarianism has been an object of extensive communicative research since its heyday: already in the late 1930s, such major cultural figures as George Orwell or Hannah Arendt were busy describing the visual and verbal languages of Stalinism and Nazism. After the war, many fashionable trends in social sciences and humanities (ranging from Begriffsgeschichte and Ego-Documentology to Critical Linguistics and Critical Discourse Analysis) were called upon to continue this media-centered trend in the face of increasing political determination of the burgeoing field.

Nevertheless, the integration of historical, sociological and linguistic knowledge about totalitarian society on a firm factual ground remains the thing of the future.

This book is the first step in this direction. By using history and theory of communication as an integrative methodological device, it reaches out to those properties of totalitarian society which appear to be beyond the grasp of specific disciplines. Furthermore, this functional approach allows to extend the analysis of communicative practices commonly associated with fascist Italy, Nazi Germany and Soviet Union, to other locations (France, United States of America and Great Britain in the 1930s) or historical contexts (post-Soviet developments in Russia or Kyrgyzstan). This, in turn, leads to the revaluation of the very term »totalitarian«: no longer an ideological label or a stock attribute of historical narration, it gets a life of its own, defining a specific constellation of hierarchies, codes and networks within a given society.

€33.80 *

2010-05-10, 320 pages
ISBN: 978-3-8376-1393-3

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Kirill Postoutenko

Kirill Postoutenko, Smolny College St. Petersburg, Russland, und Institute of Advanced Studies Paris, Frankreich

... mit Kirill Postoutenko

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Weil wir das Adjektiv ›totalitarian‹ nicht als Schimpfwort oder politisches Etikett verwenden, sondern seinen Wert stets in vergleichender, empirischer Forschung zu definieren versuchen.

Weil wir jene Disziplinen, die früher am Rande der Totalitarismus-Forschung standen (z.B. Kommunikationswissenschaft oder Psychologie), ins Zentrum rücken.

Weil wir über die kanonischen Texte hinausgehen, um die Codes und Praktiken in ihrer Gesamtheit zu untersuchen.

Weil wir Generalisierungen wagen, statt uns mit ›Problemstellungen‹ zu begnügen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die totalitäre Palette wird in einer ungewöhnlichen Breite dargestellt; auch die politischen Systeme, die in diesem Kontext kaum berücksichtigt wurden (z.B. die Vereinigten Staaten unter Franklin D. Roosevelt oder Frankreich unter Charles de Gaulle), geraten in den Blick. Dem Prozess der Kommunikation, der in manchen Totalitarismus-Studien höchstens als eine Randfigur auftritt, schreibt man im vorliegenden Band die Funktion der gesellschaftlichen Integration und Differenzierung zu.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Totalitäre Gesellschaft wird am produktivsten in der Diskursanalyse sowie in der vergleichenden Geschichtsforschung studiert. Ausgerechnet dort mehren sich die Stimmen für die methodologische Erneuerung sowie eine bessere Zusammenführung verschiedener Forschungsfelder, die sich mit Totalitarismus auseinandersetzen. Wir versuchen, dieser Forderung gerecht zu werden.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Historikern, Soziologen, Sprach-, Medien- und Kommunikationswissenschaftlern, die sich für Totalitarismus-Geschichte interessieren und Lust auf theoretische Zuspitzungen haben.

Mit Forschern, die Grenzen ihrer Teildisziplinen nicht allzu eifrig bewahren und bereit sind, sich mit fachfremden Invasoren aller Art auseinanderzusetzen.

Mit Augenzeugen, die unsere Ergebnisse aus ihrer Erfahrung korrigieren können.

Mit Studenten, die diese Erfahrung hoffentlich nie haben werden.

5. Ihr Buch in einem Satz:

›... but some are more totalitarian than others.‹

Author(s)
Kirill Postoutenko (ed.)
Book title
Totalitarian Communication Hierarchies, Codes and Messages
Publisher
transcript Verlag
Pages
320
Features
kart.
ISBN
978-3-8376-1393-3
DOI
Commodity Group
1729
BIC-Code
JFD HBLW
BISAC-Code
SOC052000 HIS037070
THEMA-Code
JBCT
Release date
2010-05-10
Edition
1
Topics
Gesellschaft, Medien
Readership
Sociology, History, Media Studies, Discourse Analysis, Political Science
Keywords/Tags
Totalitarianism, Communication, Discourse, Media, Europe 1900-1945, Society, Sociology of Media, History of the 20th Century, Media Aesthetics, European History, Sociology

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement