Zur Identität von Architektur

Vier zentrale Konzeptionen architektonischer Gestaltung

Was ist ein Haus – und was kann ein Haus heute sein?

In einer Zeit, in der die Gestaltung von Architektur zunehmend auf ästhetischer Besonderheit und auf Neuheit der Formidee zu basieren scheint, spricht dieses Buch ein zentrales Thema der Architekturtheorie an: die Frage nach dem grundlegenden Wesen von Architektur vor dem Hintergrund des ständigen Wandels im architektonischen Gestalten.

In einem Gegenblick zum Avantgarde-Streben des zeitgenössischen Bauens und basierend auf der Feststellung, dass jedes Gestalten nur so weit gehen kann, wie es das Denken einer Geistesepoche zulässt, fragt Tom Schoper nach der »Identität von Architektur«. Ein vergleichender Blick auf Gestalt- und Geistesgeschichte eröffnet sodann vier zentrale Konzeptionen, in denen wir Architektur ins Werk setzen können: als das »Selbe«, das »Ähnliche«, das »Autonome« oder das »Andere«.

€27.80 *

2010-11-29, 252 pages
ISBN: 978-3-8376-1587-6

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Tom Schoper

Tom Schoper, Technische Universität Dresden, Deutschland

... mit Tom Schoper

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

...weil das Buch »Zur Identität von Architektur« einen notwendigen Blickwechsel vornimmt: weg von dem gegebenen Schema des Architekten als subjektivem Schöpfer (s)einer Welt, hin zu einer Auseinandersetzung mit den Hintergründen des architektonischen Gestaltens; weg von der Ausrichtung auf ästhetische Besonderheit der Architektur, hin zu der Frage, was ein Haus eigentlich ist, was es von sich aus sein will.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Ziel des Buches ist es, den heute scheinbar unbedingten Wunsch nach dem ›Neuen‹ im Gestalten zu hinterfragen, und stattdessen den Blick zu richten auf die Beziehungen von Geistesgeschichte und architektonischer Formgebung. Das mögliche ›Neue‹ des Buches liegt dann in der Sichtweise auf die »Konzeption« von Architektur: Statt Bauten in verschiedene Stilrichtungen zu gliedern, benennt das Buch vier zentrale Muster der architektonischen Intention hinter dem Gestalten.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Thema der »Identität von Architektur« ergänzt den Bereich der Architekturtheorie um die Betrachtung des Werkes als ›Selbst‹ – gerade in Differenz zum gängigen Modus der ›Repräsentation‹ und des ›Ausdrucks‹ eines Werkes.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Das Buch verfolgt die Frage nach dem Stellenwert von architektonischer Gestaltung in den verschiedenen Epochen unserer Kulturgeschichte: insofern würde ich gerne mit denjenigen diskutieren, die ›Haus‹ ebenso als Kulturgut an sich betrachten. Alle anderen würde ich gerne überzeugen, ›Haus‹ als ein Gut der Allgemeinheit zu betrachten – und nicht als ein Selbstzeugnis des Einzelnen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Eine architektonische Werktheorie.

Author(s)
Tom Schoper
Book title
Zur Identität von Architektur Vier zentrale Konzeptionen architektonischer Gestaltung
Publisher
transcript Verlag
Pages
252
Features
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1587-6
DOI
Commodity Group
1584
BIC-Code
AM
BISAC-Code
ARC010000
THEMA-Code
AM
Release date
2010-11-29
Edition
1
Topics
Architektur
Readership
Architektur, Kunst- und Kulturwissenschaften, Ästhetik, Philosophie, Soziologie
Keywords/Tags
Aesthetics, Arts, Architecture, Design

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement