Geschichtsbilder im medialen Gedächtnis

Filmische Narrationen des Holocaust

Aus den vielfältigen Film- und Fernsehproduktionen über die Zeit des Nationalsozialismus und den Holocaust speist sich ein mediales Gedächtnis, das prägend auf unsere Vorstellungen von der Vergangenheit zurückwirkt.

Tobias Ebbrecht zeigt, dass neuere Filme über den Holocaust einem Verfahren der Nachbildung von früheren Filmen oder historischen Dokumenten über diese Ereignisse folgen. Dabei bilden sich Erzählmuster und Geschichtsbilder heraus, die vielfach wiederholt werden und sich dabei auch aus dem Kontext des Holocaust ablösen und in filmische Geschichtsfiktionen über den Nationalsozialismus einwandern.

Die Analysen des Buches eröffnen neue Perspektiven sowohl für die wissenschaftliche Auseinandersetzung als auch für den Einsatz solcher Filme im Unterricht und in der Bildungsarbeit.

€29.80 *

2011-02-15, 356 pages
ISBN: 978-3-8376-1671-2

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Tobias Ebbrecht

Tobias Ebbrecht, Bauhaus-Universität Weimar, Deutschland

... mit Tobias Ebbrecht

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Mein Buch wirft einen anderen Blick auf ein bekanntes Untersuchungsgebiet. Ich frage nicht, ob und wie man die nationalsozialistische Ermordung der Juden darstellen kann, sondern untersuche, wie sie dargestellt wird. So erhalte ich Aufschluss darüber, welche Bedeutung die visuellen Medien für das Geschichtsbewusstsein und die medial vermittelte Erinnerungskultur haben. Denn der ›Holocaust‹ ist ein stark medial vermitteltes Thema. Und die Formen seiner Darstellung entschlüssele ich in meinem Buch.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Neben ›Klassikern‹ wie ›Schindlers Liste‹ oder ›Das Leben ist schön‹ untersuche ich auch neuere Filme wie ›Die Fälscher‹ oder ›Am Ende kommen Touristen‹. Sie zeigen einen veränderten oft verfremdenden Umgang mit den Bildern, die unsere Vorstellungen vom ›Holocaust‹ prägen. Außerdem bin ich darauf gestoßen, dass viele neuere deutsche Filme über den Nationalsozialismus Bilder und Narrative aus Filmen über den Holocaust imitieren, um die deutsche Bevölkerung als Opfer von Krieg und Naziterror darzustellen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Thema ist bereits vielfältig bearbeitet worden und in den letzten Jahren hat sich der Fokus stärker auf Fragen der Erinnerung und Tradierung von vergangenen Ereignissen verschoben. Ich nehme solche Ansätze auf und versuche sie mit der spezifisch filmischen Formgebung zu verknüpfen, um so auch die Geschichtlichkeit der Darstellungsformen herauszuarbeiten. Dabei zeigt sich ein Netz von Zitaten und Nachbildungen bekannter und unbekannter Vorbilder (älterer Filme, Zeugenberichte, Fotografien etc.).

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Ich würde das Buch gerne mit Claude Lanzmann, dem Regisseur von ›Shoah‹ diskutieren, denn sein Film ist in gewisser Weise das radikale Gegenstück zu den Darstellungsformen, die ich untersuche. Er versuchte, die kanonisierten Vorstellungen des Publikums zu unterlaufen, und damit auch die Abgeschlossenheit der Vergangenheit in Frage zu stellen. Trotzdem ist auch sein Film zu einem Vorbild für spätere fiktionale Nachbildungen in Filmen über den ›Holocaust‹ geworden.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Eine Untersuchung über die prägende Rolle, die visuelle und narrative Medien für unsere Vorstellungen von der Vergangenheit spielen.

Author(s)
Tobias Ebbrecht
Book title
Geschichtsbilder im medialen Gedächtnis Filmische Narrationen des Holocaust
Publisher
transcript Verlag
Pages
356
Features
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1671-2
DOI
Commodity Group
1744
BIC-Code
JFD APFA JFC
BISAC-Code
PER004030 SOC022000
THEMA-Code
JBCT ATF JBCC
Release date
2011-02-15
Edition
1
Topics
Erinnerungskultur, Film
Readership
Film- und Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Geschichtsdidaktik (Geschichts- und Deutschlehrer)
Keywords/Tags
Film, Memory Culture, Cultural History, Media Studies

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement