Wenn die Musik spielt ...

Der deutsche Schlagerfilm der 1950er bis 1970er Jahre

Schlagerfilme – von Millionen Kinofans geliebt. Von Kritikern dagegen oft als »Singspiel-Tralala« verschmäht. Zu Unrecht!

Daniela Schulz zeigt, dass die Filme mit Peter Alexander, Caterina Valente oder Roy Black Mediengeschichte(n) erzählen und als musikalisches Gemischtwarenkino wie kein anderes Genre in der Wirtschaftswunderzeit die Faszination an einer neuen Medienkultur transportieren. Das Buch, das nicht nur Filmklassiker wie »Schwarzwaldmädel« oder »Im weißen Rössl« bespricht, zeigt Traditionslinien auf und holt die beliebten Schlagerkomödien der 1950er bis 1970er Jahre aus dem Schatten des Heimatfilms hervor.

€29.80 *

2012-03-29, 338 pages
ISBN: 978-3-8376-1882-2

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Daniela Schulz

Daniela Schulz, TV-Redakteurin und Autorin, Deutschland

... mit Daniela Schulz

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Weil mein Buch das erste Buch überhaupt ist, das sich wissenschaftlich mit dem Thema Schlagerfilm beschäftigt. Zudem sehen viele Menschen Schlagerfilme heute als Teil ihrer Kindheit. Wer erinnert sich nicht an Komödien mit Peter Alexander oder dem ›Lümmel von der ersten Bank‹, Hansi Kraus? Bis in die 1980er Jahre liefen diese Filme oft zur besten Sendezeit am Samstagabend. Schlagerfilme anzuschauen, vermittelt noch heute ein heimeliges Gefühl. Und das möchte mein Buch wachrütteln.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Mir war wichtig, ›überhaupt‹ eine Perspektive auf den Schlagerfilm zu eröffnen. Denn bislang ist das nur vereinzelt geschehen, in Aufsätzen zum Beispiel. Oft im Zusammenhang mit dem Heimatfilm. Da wurde zu einzelnen Filmen schon mal ganz nebenbei festgestellt: Ach ja, und gesungen wurde übrigens auch noch! Mir war das zu wenig. In deutschen Filmen gab es gerade in den Fünfzigern und Sechzigern sehr viel Musik. Das wurde bislang viel zu selten beachtet.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Ich hoffe, dass ich mit meinem Buch ein Bewusstsein dafür schaffen kann, wie vielschichtig der deutsche Film im Nachkriegsdeutschland war. Es ist falsch, die Musikkomödie als Tralala abzutun oder das Genre sogar zu ignorieren, wie lange geschehen. Wenn man genau hinsieht, erklären uns die Filme, wie Medien der Wirtschaftswunderzeit funktionierten. Zugleich lässt sich an ihnen der Wandel ablesen, der sich in den Nachfolgejahrzehnten vollzieht.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit jungen Studenten! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Filme wie ›Im weißen Rössl‹ für sie höchst exotisch sind. Die meisten Schauspieler sind ihnen kaum noch bekannt. Ich wünsche mir, dass möglichst viele Nachwuchswissenschaftler mit meinem Buch arbeiten und darin Anregungen für eigene Debatten finden.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Es schafft dem Schlagerfilm endlich den Raum, den er in der deutschen Filmlandschaft verdient hat.

Author(s)
Daniela Schulz
Book title
Wenn die Musik spielt ... Der deutsche Schlagerfilm der 1950er bis 1970er Jahre
Publisher
transcript Verlag
Pages
338
Features
kart.
ISBN
978-3-8376-1882-2
DOI
Commodity Group
1744
BIC-Code
JFD APFA JFCA
BISAC-Code
PER004030 SOC022000
THEMA-Code
JBCT ATF JBCC1
Release date
2012-03-29
Edition
1
Topics
Popkultur, Film, Musik
Readership
Film- und Fernsehwissenschaft, Kulturwissenschaft, Musik, Literaturwissenschaft, Mediengeschichte sowie die interessierte Öffentlichkeit
Keywords/Tags
Film, Television, Media, Music, Popular Culture, Musicology, Media Studies

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement