Abweichung und Normalität

Psychiatrie in Deutschland vom Kaiserreich bis zur Deutschen Einheit

Die Entwicklung der Psychiatrie im Deutschland des 20. Jahrhunderts war von Radikalität, Stagnation und Reformwillen gleichermaßen geprägt. Dieser Band präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse zur psychiatrischen Praxis und ihren Institutionen vom Kaiserreich bis zur Deutschen Einheit. Der Alltag von Psychiatriebetroffenen im Spiegel der Entwicklung der Anstalten und die Veränderung therapeutischer Ansätze werden dabei ebenso analysiert wie die Perspektive der Patienten, ihrer Angehörigen und der Öffentlichkeit auf die Psychiatrie.

Die fundierte Bestandsaufnahme bietet einen facettenreichen Blick auf die Brüche und Kontinuitäten der deutschen Geschichte psychiatrischen Handelns.

€34.80 *

2012-12-17, 410 pages
ISBN: 978-3-8376-2140-2

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Christine Wolters

Christine Wolters, Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland

Christof Beyer

Christof Beyer, Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland

Brigitte Lohff

Brigitte Lohff, Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland

... mit Brigitte Lohff, Christine Wolters und Christof Beyer

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Der Leser erhält einen Überblick über die aktuelle psychiatriehistorische Forschung im deutschsprachigen Raum. Der lange zeitliche Bogen des Buches zeigt ebenso wie sein breites Themenspektrum, dass die psychiatrische Definition von und der Umgang mit seelischen Erkrankungen bis in die Gegenwart sehr wandelbar sind. Ein Schwerpunkt des Buches ist dabei die deutsche Psychiatrie nach dem Zweiten Weltkrieg, zu deren Entwicklung allgemein noch wenige Untersuchungen vorliegen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Wichtige Strömungen der psychiatrischen Forschung und Praxis im 20. Jahrhundert werden in Hinsicht auf wissenschaftliche Entwicklungen, Theorien zur Entstehung psychischer Erkrankungen und deren Behandlung sowie auch deren Umsetzung in die Praxis des Anstalts- und Klinikalltages untersucht. Die vielfältigen Beiträge beziehen dabei Fachdiskurse, Patientenperspektive und Anstaltsgeschichte mit ein. Damit gelingt auch eine produktive Verbindung von sozial- und medizinhistorischen Perspektiven.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Gegenwärtig zeigt sich in der Psychiatrieforschung wieder eine Tendenz zur Genetik und zu neurologischen bzw. neurowissenschaftlichen Themen. Ein Blick in die Geschichte des Faches zeigt, wie wichtig eine stete Reflexion psychiatrischen Wissens in Bezug auf Grenzüberschreitungen hinsichtlich der Forschungen am Menschen und der Würde und Rechte von Patientinnen und Patienten ist.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Jörg Albrecht (FAZ, Ressortleiter Wissenschaft), Cornelia Brink (Universität Freiburg) und – wenn er nicht leider schon 2002 verstorben wäre – mit dem britischen Medizinhistoriker Roy Porter.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Der Band »Abweichung und Normalität« untersucht die Psychiatrie Deutschlands im 20. Jahrhundert in vier unterschiedlichen politischen Systemen.

Book title
Abweichung und Normalität Psychiatrie in Deutschland vom Kaiserreich bis zur Deutschen Einheit
Publisher
transcript Verlag
Pages
410
Features
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2140-2
DOI
Commodity Group
1691
BIC-Code
MBX HBJD PDX
BISAC-Code
MED051000 HIS014000 SCI034000
THEMA-Code
MBX NHD PDX
Release date
2012-12-17
Edition
1
Topics
Medizin, Kulturgeschichte
Readership
Medizingeschichte, Geschichte, Psychiatrie, Kulturwissenschaft, Soziologie, Psychologie
Keywords/Tags
Cultural History, Medicine, History of Medicine, German History, History of Science, History of the 20th Century, History

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement