Kranksein in der Illegalität

Undokumentierte Lateinamerikaner/-innen in Berlin. Eine medizinethnologische Studie

Wie lebt es sich ohne soziale Absicherung? Anhand detaillierter Fallstudien ermöglicht diese Ethnographie Einblicke in die Lebenswelt und die Krankheitserfahrungen undokumentierter Lateinamerikaner_innen in Deutschland.

Susann Huschke zeigt, wie Arbeitsmigrantinnen und -migranten ohne Aufenthaltsstatus ihren Lebensalltag ohne soziale Absicherung organisieren, und nimmt die Probleme und Lücken in der medizinischen Versorgung kritisch unter die Lupe. Das Buch wendet sich nicht nur an die Medizinethnologie und die Migrationsforschung, sondern auch an diejenigen, die in der Praxis mit Gesundheit, Migration und Illegalität befasst sind.

€36.80 *

2013-06-13, 416 pages
ISBN: 978-3-8376-2393-2

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Susann Huschke

Susann Huschke, Freie Universität Berlin, Deutschland

... mit Susann Huschke

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Dieses Buch ist mehr als nur eine wissenschaftliche Abhandlung. Es beschreibt detailliert und feinfühlig den Alltag sogenannter ›Illegaler‹: Migranten/-innen, die hier ohne Aufenthaltsstatus leben, arbeiten, zur Schule gehen und krank werden. Es macht die Unsichtbaren sichtbar, lässt diejenigen zu Wort kommen, die bisher kaum gehört wurden, und es zeigt die eklatanten Lücken in der medizinischen Versorgung dieser Gruppe auf.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch ist die erste Ethnographie, die die Krankheitserfahrungen und die problematische Gesundheitsversorgung undokumentierter Migranten/-innen in Deutschland beleuchtet. Es zeigt, dass undokumentierte Migranten/-innen weder hilflose Opfer noch gewissenslose Kriminelle sind, sondern Menschen, die auf der Suche nach Arbeit und einer besseren Zukunft für ihre Kinder hierhergekommen sind – zumeist jedoch ohne eine Chance auf Legalisierung. Das Buch beschreibt erstmals, wie sie sich in Berlin zurechtfinden und wie sie mit Krankheit und psychischen Belastungen umgehen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In den vergangenen Jahren hat das Thema ›Illegalität‹ zunehmend Beachtung gefunden, sowohl in den Sozial- und Gesundheitswissenschaften als auch in der Öffentlichkeit. Gleichzeitig gibt es bisher in Deutschland nur wenige Forschungen über undokumentierte Migranten/-innen. Diese Ethnographie füllt eine Lücke und zielt darauf ab, eine kritische Diskussion über die Gesundheitsversorgung dieser Migranten/-innengruppe anzustoßen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit denjenigen, die politische Verantwortung tragen und Veränderungen auf den Weg bringen können: dem Bundesinnenminister zum Beispiel. Mit denjenigen, die in der Praxis für die medizinische Versorgung undokumentierter Migranten/-innen sorgen: Ärzte/-innen, Pfleger/-innen, Krankenhausdirektoren/-innen. Und nicht zuletzt mit allen, die sich mit den Auswirkungen von Ausgrenzung und globaler Ungleichheit auseinandersetzen und neue Lösungen finden wollen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch beschreibt, wie undokumentierte Lateinamerikaner/-innen mit Krankheit umgehen und analysiert die Lücken in der gegenwärtigen medizinischen Versorgung.

Author(s)
Susann Huschke
Book title
Kranksein in der Illegalität Undokumentierte Lateinamerikaner/-innen in Berlin. Eine medizinethnologische Studie
Publisher
transcript Verlag
Pages
416
Features
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2393-2
DOI
Commodity Group
1729
BIC-Code
JFFH MBS JFFN JHMC
BISAC-Code
SOC057000 SOC007000 SOC002010
THEMA-Code
JBFN MBS JBFH JHMC
Release date
2013-06-13
Edition
1
Topics
Medizin, Migration
Readership
Ethnologie, Migrationsforschung, Soziologie, Medizin, Soziale Arbeit, Pflegewissenschaften, Politik
Keywords/Tags
Migration, Latin America, Medicine, Sociology of Medicine, Cultural Anthropology, Social Work

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement