Kunstgeschichte nach dem Spatial Turn

Eine Wiederentdeckung mit Kant, Panofsky und Dorner

Die Omnipräsenz des Raumes in den Humanwissenschaften hat beeindruckende Ausmaße angenommen. Seit der Beschwörung des Spatial Turns (1989) produziert die transnationale Wissenschaft eine unüberschaubare Zahl von Komposita zum Raum, zur Räumlichkeit oder Raumwissenschaft. Die methodologische Tradition von Raum/Zeit in der Kunstgeschichte blieb jedoch bisher unberücksichtigt.

Julia Burbullas Studie nimmt sich erstmals diesem Thema an. Anhand ausgewählter Schriften, u.a. die Immanuel Kants, Erwin Panofskys oder Alexander Dorners, diskutiert sie Raum/Zeit als zentrale kunstgeschichtliche Ordnungen und befragt sie auf ihr Potenzial für eine »modernisierte« Kunstgeschichte.

€29.99 *

2015-04-29, 378 pages
ISBN: 978-3-8376-2715-2

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Julia Burbulla

Julia Burbulla, Universität Bern, Schweiz

Author(s)
Julia Burbulla
Book title
Kunstgeschichte nach dem Spatial Turn Eine Wiederentdeckung mit Kant, Panofsky und Dorner
Publisher
transcript Verlag
Pages
378
Features
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2715-2
DOI
Commodity Group
1582
BIC-Code
AC ABA HPN
BISAC-Code
ART015000 ART009000 PHI001000
THEMA-Code
AGA ABA QDTN
Release date
2015-04-29
Edition
1
Topics
Raum, Ästhetik, Kunst
Readership
Art History, Aesthetics, Cultural Studies, Media Studies, Philosophy
Keywords/Tags
Spatial Turn, Art History, Postmodernism, Art, Aesthetics, Space, Theory of Art, Fine Arts

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement