Protest als Ereignis

Zur medialen Inszenierung von Bürgerpartizipation

Die mediale Inszenierung von Protest ist sowohl Zeichen der Ausgewogenheit demokratischer Teilhabe als auch Manifestation gesellschaftlicher Machtstrukturen. Die Medien dienen den Protestgruppen als Tor zur Aufmerksamkeit breiter Öffentlichkeiten. Allerdings kann bereits das sprachliche Framing in der Berichterstattung Protest marginalisieren oder kriminalisieren. Sarah Ertl geht (den Implikationen) der Protestberichterstattung in ihrer demokratischen Einbettung anhand verschiedener Case Studies nach. Dabei gerät neben dem Graswurzel-Protest auch das Phänomen des »Astroturfings« – das Lancieren von vermeintlichem Graswurzel-Protest durch profitorientierte Organisationen – in den Fokus.

€34.99 *

2015-06-11, 372 pages
ISBN: 978-3-8376-3067-1

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Sarah Ertl

Sarah Ertl, Universität Innsbruck, Österreich

Author(s)
Sarah Ertl
Book title
Protest als Ereignis Zur medialen Inszenierung von Bürgerpartizipation
Publisher
transcript Verlag
Pages
372
Features
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-3067-1
DOI
Commodity Group
1744
BIC-Code
JFD JPWF
BISAC-Code
SOC052000 POL003000
THEMA-Code
JBCT JPWG
Release date
2015-06-11
Edition
1
Topics
Medien, Zivilgesellschaft, Politik
Readership
Media Science, Linguistics, Sociology, Politology, Communication Science, Movement Research, Greek Studies, and the interested public
Keywords/Tags
Media, Protest, Astroturfing, Participation, Framing, Hegemony, Civil Society, Politics, Media Aesthetics, Social Movements, Media Studies

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement